Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, dann klicken Sie bitte hier.
 
 
Werbeinformation für Finanzexperten mit Erfahrung in Zertifikaten und Hebelprodukten
 
 
DZ BANK
 
KION: starker Auftragseingang, Wachstumstreiber intakt
 
 
Aufgrund der zunehmenden Bedeutung des E-Commerce gehen wir weiterhin von einem gesunden Nachfrage-Momentum für Flurförderzeuge aus.
 
  Anlageidee KION  
 
 
 
 
 
 
  In dieser Ausgabe
KION: starker Auftragseingang, Wachstumstreiber intakt
Besser traden mit System - Jetzt einsteigen und dem Profi folgen!
Munich Re steigt in der Trendstabilitäts-Rangliste
 
 
   
Liebe Anleger,

ist von den aussichtsreichen Wachstumsperspektiven des E-Commerce die Rede, werden oft in einem Atemzug Logistikdienstleister wie die Deutsche Post genannt. Doch es gibt weitere Unternehmen, die an diesem Trend partizipieren. Ein Beispiel ist die im MDAX gelistete KION Group, Anbieter von Flurförderzeugen, Lagertechnik und Lösungen zur Optimierung von Lieferketten. Im vergangenen Jahr erreichte der Auftragseingang ein Rekordniveau. Für 2019 erwartet der Vorstand hier weitere Zuwächse. Mehr zu den Perspektiven für KION lesen Sie in unserer Idee der Woche.

Trends zu folgen ist der Ansatz, der dem Handelssystem von Simon Betschinger zugrunde liegt. Am Mittwoch hat der Profi-Trader die Deutsche Wohnen über ein Discount-Zertifikat neu in sein Realgeld-Depot aufgenommen, das inzwischen wieder 4 Positionen enthält und sich sehr erfreulich entwickelt. Die Einschätzung des Profi-Traders zum Immobiliensektor können Sie im Blog zu unserem Trading-Event „Besser traden mit System“ nachlesen.

Ein Wert, der sich in der Trendstabilitäts-Rangliste des DAX langsam nach oben kämpft, ist die Aktie der Münchener Rück (Munich Re). Der Rückversicherer erreichte 2018 ein deutliches Gewinnwachstum und hat weitere Aktienrückkäufe angekündigt. Wir gehen auf die Jahresbilanz und die Aktienrückkäufe in der Rubrik Einblick näher ein.

Ein vieldiskutiertes Thema an den Finanzmärkten waren zuletzt die Kursschwankungen beim Zahlungsdienstleister Wirecard. Auch das Thema Boeing und Airbus hält Anleger in Atem. Was wird aus Boeings Hauptumsatzbringer 737 MAX? Kann Airbus von den Problemen seines Konkurrenten profitieren? Chancen und Risiken der beiden Flugzeughersteller nehmen Daniel Saurenz und Benjamin Feingold von Feingold Research am Montag, den 25. März um 19 Uhr im Live-Webinar der DZ BANK „Märkte am Montag - Einzelwerte im Fokus“ unter die Lupe und stellen Ihnen passende Investmentideen vor.

Lesen Sie diese und weitere Themen auf unserem Derivateportal!

Ihr dzbank-derivate-Team
 
 
 
 
Besser traden mit System

 
 
Jetzt einsteigen und dem Profi folgen!
 
Die Marktampeln für MDAX und EURO STOXX 50 zeigen grünes Licht. Gemäß dem Regelwerk hat Simon Betschinger neue Werte in sein Realgeld-Depot aufgenommen. Seien Sie dabei und verfolgen Sie die Trades des Profis!
 
  Zum Blog  
 
 
 
 
Einblick
 
 
Munich Re steigt in der Trendstabilitäts-Rangliste
 
In den Trendstabilitäts-Ranglisten stehen Immobilienaktien derzeit weit oben. Doch still und heimlich stoßen auch andere Titel auf die Spitzenpositionen vor - zum Beispiel die Munich Re.
 
 
  Mehr erfahren  
 
 
 
 
DZ BANK Webinar - Montag, 25.03.2019, um 19 Uhr
 
 
Airbus oder Boeing - wer macht das Rennen?
 
Das Thema Boeing und Airbus hält Aktionäre in diesen Tagen in Atem. Was wird aus Boeings Hauptumsatzbringer 737 MAX? Kann Airbus von den Problemen seines Konkurrenten profitieren, oder sind beim US-Wert mittlerweile günstige Einstiegskurse erreicht? Welche Risiken und Chancen haben die Flugzeughersteller im aktuellen Umfeld zu bieten? Daniel Saurenz und Benjamin Feingold von Feingold Research werden im Webinar am Montag, den 25. März beide Titel unter die Lupe nehmen und ihre Strategie sowie passende Investmentideen vorstellen.
 
  Jetzt anmelden  
 
 
 
 
EURO-STOXX-50-Analyse
 
Pullback gestartet
 
22.03.2019 - Nach dem Ausbruch über die Widerstände bei 3.334/3.341 Punkten hat der EURO STOXX 50 in dieser Woche zunächst weiter steigende Notierungen verzeichnet. Zur Wochenmitte gab es dann einen Rücksetzer. Dieser könnte sich als Pullback an die nun als Unterstützung fungierende 3.334/3.341er-Marke herausstellen.
 
  Analyse lesen  
 
 
 
 
 
  Indizes auf Wochenbasis  
 
 
  DAX
11.549,96 Pkt

 
  -0,32%  
 
 
 
  ESTOXX 50
3.367,40 Pkt

 
  +0,76%  
 
 
 
 
  S&P 500
2.854,88 Pkt

 
  +1,65%  
 
 
 
  Nikkei 225
21.608,92 Pkt

 
  +1,51%  
 
 
 
  Stand: 21.03.2019, 22:00 Uhr
Die prozentualen Werte geben die Kursveränderung zur Vorwoche an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marktbericht
 
US-Notenbank bekräftigt vorsichtige Haltung
 
Der geldpolitische Ausschuss der US-Notenbank (Fed) hat auf der Sitzung in dieser Woche keine Anhebung der Leitzinsen beschlossen. Die US-Währungshüter handelten damit wie vom Markt erwartet. Gleichzeitig erklärte die Notenbank, dass sie in diesem Jahr voraussichtlich keine weitere Straffung der Geldpolitik vornehmen wird. Zudem will die Fed den im Herbst 2017 begonnenen Abbau ihrer billionenschweren Bilanz stoppen. Mit ihren Ankündigungen bekräftigte die Fed ihre zuletzt betonte Strategie, behutsam bei den geldpolitischen Anpassungen vorzugehen, um die Leitzinsen nicht zu schnell anzuheben und damit die Konjunktur abzuwürgen.

Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung scheint dieses Vorgehen zu rechtfertigen. Nach Einschätzung der Notenbank hat sich die US-Wirtschaft zuletzt abgekühlt. Während die Fed die Lage am Arbeitsmarkt weiterhin als stark bezeichnete, hob sie das langsamere Wachstum bei Investitionen und Konsumausgaben hervor. Fed-Chef Jerome Powell verwies zudem auf die nach wie vor verhaltene Inflation. Insgesamt sei daher eine geduldige Geldpolitik angemessen. Seinen Aussagen zufolge könnte es durchaus einige Zeit dauern, bis die wirtschaftliche Entwicklung eine weitere geldpolitische Anpassung erfordert.

Die Notenbank schraubte in diesem Zusammenhang auch ihre Zinsprognosen nach unten. Demnach rechnet sie in diesem Jahr mit keinen weiteren Zinsanhebungen. Am Markt wurde diese Erwartungshaltung bereits seit längerem eingepreist. Hier gab es zuletzt sogar Signale, die eher für sinkende als für steigende Leitzinsen sprachen. Diese Erwartungshaltung hat sich mit den jüngsten Äußerungen verstärkt. Gemessen an den Fed Funds Futures nimmt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung bis zum Jahresende kontinuierlich zu. Für die Dezembersitzung preist der Markt aktuell eine Wahrscheinlichkeit von rund 38% für eine Verringerung der Fed Funds Rate ein.

In der nächsten Woche dürften die Finanzmärkte gespannt nach Großbritannien schauen. Es wird spekuliert, dass Premierministerin Theresa May erneut ihr Brexit-Abkommen mit der EU zur Abstimmung stellen will. Eigentlich wollte Großbritannien am 29. März aus der EU ausscheiden. Dieser Termin ist nun nicht mehr zu halten, wenn der Austritt mit Abkommen erfolgen soll. Die britische Regierung hat daher bei der EU einen Antrag auf Verschiebung des Austritts bis zum 30. Juni gestellt. Seitens der Konjunkturdaten gibt es hierzulande den ifo Geschäftsklimaindex für März, der am Montag zur Veröffentlichung ansteht. Im Februar war der wichtigste deutsche Frühindikator erneut und damit zum sechsten Mal hintereinander gesunken. Mit 98,5 Punkten hat er dabei das niedrigste Niveau seit Dezember 2014 markiert. Außerdem werden einige Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe ausführlich über das Geschäftsjahr 2018 berichten. Dazu gehören unter anderem Aroundtown, United Internet, Software AG und Deutsche Wohnen.
 
 
 
 
In eigener Sache
 
 
Besser traden mit
DZ BANK Webinaren
 

Das Thema am 25. März 2019:
„Airbus oder Boeing -
wer macht das Rennen?“
 
Folgen Sie den Profis von Feingold-Research bei der Analyse der Märkte und ausgesuchter Einzeltitel.
 
  Jetzt anmelden  
 
 
 
 
Termine
 
Terminkalender - Treffen Sie uns auf den folgenden Veranstaltungen:
 
         
  Datum   Veranstaltung  
         
 
  Mo, 25.03.2019
19:00 Uhr
  Märkte am Montag - Einzelwerte im Fokus
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 01.04.2019
19:00 Uhr
  The Big Picture - Technische Marktanalyse
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Fr, 05.04./
Sa, 06.04.2019
  Invest 2019
Leitmesse für Finanzen und Geldanlage

Mehr Informationen
 
 
 
  Mo, 08.04.2019
19:00 Uhr
  Fokus internationale Rohstoff- und Währungsmärkte
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 15.04.2019
19:00 Uhr
  Marktanalyse und Trading 2.0
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 29.04.2019
19:00 Uhr
  Marktanalyse und Trading 2.0
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
 
 
Börsenkalender
 
Wichtige Termine in der Handelswoche vom 22.03.2019 bis zum 29.03.2019
 
         
  Datum   Veranstaltung  
         
 
  Fr, 22.03.2019
14:45 Uhr
  US, Einkaufsmanagerindizes Markit März
 
 
 
  Mo, 25.03.2019
10:00 Uhr
  DE, ifo-Geschäftsklimaindex März
 
 
 
  Di, 26.03.2019
07:05 Uhr
  DE, Deutsche Wohnen Jahresergebnis
 
 
 
  Mi, 27.03.2019
13:30 Uhr
  US, Handelsbilanz Januar
 
 
 
  Do, 28.03.2019
07:00 Uhr
  DE, Evotec Jahresergebnis
 
 
 
  Fr, 29.03.2019
14:45 Uhr
  US, Index Einkaufsmanager Chicago März
 
 
 
 
 

 
* Stand: 22.03.2019. Emittentin: DZ BANK. Hinweis auf den Prospekt: Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de auf der entsprechenden Produktseite veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.
   
dzbank-derivate-News 23.2019
Für Anleger mit Erfahrung in Zertifikaten und Hebelprodukten
 
Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken. Dieser Newsletter ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und / oder Gesellschaftssitz und / oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieser Newsletter darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieser Newsletter ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Newsletters und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein. Die DZ BANK oder die menthamedia hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK oder die menthamedia keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK oder die menthamedia übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und / oder Verwendung dieses Newsletters verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgespräches erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Newsletters. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin können dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Unsere Empfehlungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Da Trading-Empfehlungen stark auf kurzfristigen technischen Aspekten basieren, können sie auch im Widerspruch zu anderen Aussagen mit Empfehlungscharakter der DZ BANK oder der menthamedia stehen. Die Empfehlungen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Newsletters. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.
 
Impressum

Herausgeber
DZ BANK AG
Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Platz der Republik
60265 Frankfurt am Main
Telefon (0 69) 74 47-70 35
Telefax (0 69) 74 47-92 900
wertpapiere@dzbank.de

(Bitte keine unverlangte Werbung und keine Aufträge per E-Mail: Siehe Hinweise zur E-Mail-Kommunikation unter "Disclaimer".)

BLZ: 500 604 00
SWIFT-Code/BIC-Code: GENO DE FF

Vertreten durch den Vorstand
Uwe Fröhlich
(Co-Vorstandsvorsitzender)
Dr. Cornelius Riese
(Co-Vorstandsvorsitzender)
Uwe Berghaus
Dr. Christian Brauckmann
Ulrike Brouzi
Wolfgang Köhler
Michael Speth
Thomas Ullrich

Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Henning Deneke-Jöhrens

Sitz: Frankfurt, a. M, AG Frankfurt am Main, HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK unterliegt der Aufsicht durch die
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
sowie der Europäischen Zentralbank (EZB).
 
 
 
Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken
 
                                                         



Follow us G+ f yt tw


wertpapiere@dzbank.de
Kundenservicetelefon: (069) 7447-7035
www.dzbank-derivate.de

Sollten Sie an einem weiteren Bezug des Newsletters nicht interessiert sein, dann klicken Sie bitte hier.