Wenn dieser Newsletter nicht richtig angezeigt wird, dann klicken Sie bitte hier.
 
 
Werbeinformation für Finanzexperten mit Erfahrung in Zertifikaten und Hebelprodukten
 
 
DZ BANK
 
Continental – Automobilzulieferer nach Kursrutsch mit attraktiver Bewertung!
 
 
Zykliker aus dem Automobilsektor haben derzeit einen schweren Stand. Angesichts der wachsenden konjunkturellen Unsicherheiten haben sich die Aussichten für viele Schwergewichte zuletzt deutlich verschlechtert, während steigende Rohstoff-, Fracht- und Energiekosten sowie anhaltende Lieferkettenprobleme für Bremsspuren beim Konzernergebnis sorgen. Nach den zuletzt gesehenen deutlichen Rücksetzern bieten sich bei Schwergewichten wie Continental jedoch attraktive Chancen, zumal die Aktie aktuell lediglich ein 22er KGV von 8,2 aufweist.
 
  Zum Artikel  
 
 
 
 
 
 
  In dieser Ausgabe
Continental – Automobilzulieferer nach Kursrutsch mit attraktiver Bewertung!
Deutsche Börse – Steigende Volatilität beschert Börsenbetreiber Rekordgewinne!
Jungheinrich erhöht die 2022er-Prognose. Start des Comebacks?
 
 
   
Liebe Trader,

Automobilzulieferer, wie Continental, haben derzeit trotz kräftig steigender Pkw-Absätze einen schweren Stand. Denn trotz der weiterhin positiven Dynamik beim Ordereingang und kräftiger Erlöszuwächse musste der Hannoveraner Branchenprimus im 2. Quartal einen deutlichen Rückgang beim bereinigten operativen Gewinn ausweisen. Lesen Sie in der Idee der Woche, warum der Automobilzulieferer Continental nach dem Kursrutsch attraktiv bewertet sein könnte.

Der Mittelständler Jungheinrich gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der Intralogistik. Bei Staplern nimmt der Konzern die Nummer 3-Position ein und dürfte laut Schätzungen in Europa auf einen Marktanteil von 20 Prozent kommen. Dabei werden von der Automobil- bis Pharmaindustrie, der Industrie und dem Einzel- und Großhandel sämtliche Adressatenkreise bedient. Lesen Sie in Anlage-Impulse, wie die Anhebung der Prognose den Start eines Comebacks bei Jungheinrich auslösen könnte.

Die von US-Notenbankchef Powell angekündigte stärkere Straffung der Geldpolitik hat auch an den Terminmärkten ihre Spuren hinterlassen. Angesichts der wachsenden Inflationssorgen fasst die US-Notenbank Fed nach der jüngst erfolgten Leitzinsanhebung um 75 Basispunkte daher weitere Zinsanhebungen ins Auge, wobei man auch eine längere Schwächephase der US-Wirtschaft und ein mögliches Abgleiten in eine Rezession in Kauf nimmt. Viele Analysten gehen daher angesichts der insgesamt eingetrübten Konjunkturlage von einer deutlich rückläufigen Ölnachfrage in vielen Industrieländern aus. Lesen Sie im Rohstoff-Trading, wie die Bären bei Brent Crude Oil einen wichtigen Etappensieg verbuchen konnten.

Angesichts der zuletzt deutlich gestiegenen Volatilität an den internationalen Leitbörsen zieht auch das Handelsvolumen deutlich an. Da vor allem kurzfristig orientierte Marktteilnehmer in derartigen Marktphasen deutlich öfter handeln, verzeichnet die Deutsche Börse seit geraumer Zeit sowohl an der elektronischen Handelsplattform XETRA als auch an der Derivatebörse EUREX deutlich steigende Handelsumsätze. Die Deutsche Börse befindet sich aktuell auf Rang 3 der Gesamtauswahl der Trendstabilitäts-Rangliste. Im neuen Beitrag des Blogs „Besser traden mit System“ lesen Sie, wie die steigende Volatilität dem Börsenbetreiber Rekordgewinne beschert.

Diese und weitere Themen finden Sie jetzt auf unserem Derivateportal.

Ihr dzbank-derivate-Team
 
 
 
 
Anlage-Impulse
 
 
Jungheinrich erhöht die 2022er-Prognose. Start des Comebacks?
 
Jungheinrich erhöhte am Freitag die Prognose für das Jahr 2022 und wich den Pessimismus zur Seite. Auch will das Unternehmen den Umsatz von 4,6 bis 4,8 Mrd. Euro auf mindestens 5,5 Mrd. Euro bis 2025 steigern. Da der Lagerautomatisierungsmarkt mit jährlich 12 % wächst, verfügt der Konzern über eine vielversprechende Perspektive.
 
 
  Artikel hier lesen  
 
 
 
 
Rohstoff-Trading
 
 
Brent Crude Oil - Bären verbuchen wichtigen Etappensieg!
 
Deutlich schwächer präsentierten sich in den vergangenen Wochen die Notierungen bei Brent Crude Oil. Sorgen über ein mögliches Abgleiten der Weltwirtschaft in eine Rezession belasteten zuletzt auch das Geschehen an den Terminmärkten, zumal viele Analysten von einer deutlich sinkenden Ölnachfrage ausgehen.
 
 
  Zum Artikel  
 
 
 
 
Besser traden mit System
 
 
Deutsche Börse – Steigende Volatilität beschert Börsen-betreiber Rekord-gewinne!
 
Die zunehmende Volatilität lässt insbesondere kurzfristig orientierte Marktteilnehmer öfter handeln. Hierdurch steigen wiederum die Handelsumsätze an der elektronischen Handelsplattform XETRA als auch an der Derivatebörse EUREX.
 
 
  Dem Profi folgen  
 
 
 
 
Trader-Daily
 
ÜBERVERKAUFTE MARKTLAGE WECKT KAUFINTERESSE
 
Seit mittlerweile zwei Wochen hat der deutsche Leitindex einen dynamischen Abwärtstrend im Chart etabliert. Dieser wird durch Verkaufssignale des GD 200, GD 50 und GD 20 bestätigt. Hinzu kommen die sich ausweitenden Bollinger Bänder, der seit drei Tagen laufende tägliche Abverkauf auf neue 52-Wochentiefs und die Slow Stochastik als Belastungsfaktoren. Dennoch zeigen sich mittlerweile auch wieder erste Stabilisierungstendenzen am unteren Bollinger Band eine wichtige Bestätigung für das Szenario einer Kurserholung könnte in den kommenden Tagen durch die überverkaufte Slow Stochastik geliefert werden. Der Oszillator triggert ein Kaufsignal, wenn die grüne Signallinie nachhaltig über die rote Linie steigt. Dieser Impuls könnte den Index erneut in Richtung des Hochs vom 23. September bei 12.557 Punkte (Widerstand 1) tendieren lassen, sofern das heutige Gap Down in einer Kursstabilisierung auf Tagesbasis mündet. Sobald die charttechnische Hürde überwunden wurde, könnte sich die technische Gegenreaktion zum Abbau der überverkauften Marktlage in Richtung des bei 12.792 Punkten (Widerstand 2) verlaufenden GD 20 ausweiten. Wichtige Nachrichten erwarten die Investoren heute insbesondere durch das GfK Konsumklima Deutschland für Oktober, wo die Experten einen Wert von -39,0 Punkten erwarten, nachdem im Vormonat noch -36,5 Punkte verzeichnet wurden. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -1,2 % getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 11.450 Punkten (Unterstützung 2) fällt.
 
  Zur DAX-Analyse  
 
 
 
 
 
  Indizes auf Wochenbasis  
 
 
  DAX
12.139,68 PKT

 
  -4,19%  
 
 
 
  ESTOXX 50
3.328,65 PKT

 
  -3,94%  
 
 
 
 
  S&P 500
3.655,04 PKT

 
  -6,28%  
 
 
 
  Nikkei 225
26.571,87 PKT

 
  -4,03%  
 
 
 
  Stand: 28.09.2022 11:40 Uhr
Die prozentualen Werte geben die Kursveränderung zur Vorwoche an.
 
 
 
 
 
theScreener
 
Die aktuellsten Auf- und Abstufungen von theScreener:
 
         
  Upgrade   Unternehmen  
         
 
  23.09.2022   Deutsche Lufthansa AG
Neutral
 
 
 
  23.09.2022   Eni S.p.A.
Eher Positiv
 
 
 
  23.09.2022   Siltronic AG
Eher Negativ
 
 
 
         
  Downgrade   Unternehmen  
         
 
  23.09.2022   NEMETSCHEK
Negativ
 
 
 
  23.09.2022   Gerresheimer AG
Neutral
 
 
 
  23.09.2022   Vonovia SE
Neutral
 
 
 
Mögliche Einstufungen: "Positiv", "Eher Positiv", "Neutral", "Eher Negativ", "Negativ"

Mehr Fundamentalanalysen zu allen Werten aus DAX, MDAX, TecDAX, EURO STOXX 50 und dem S&P 500 finden Sie hier:
 
 
 
 
 
Termine
 
Terminkalender - Treffen Sie uns auf den folgenden Veranstaltungen:
 
         
  Datum   Veranstaltung  
         
 
  Mo, 10.10.2022
19:00 Uhr
  Marktanalyse und Trading 2.0!
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 17.10.2022
19:00 Uhr
  Handelsstrategien
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 24.10.2022
19:00 Uhr
  Märkte am Montag – Einzelwerte im Fokus
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 31.10.2022
19:00 Uhr
  Fundamentale Analyse
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
  Mo, 07.11.2022
19:00 Uhr
  Rohstoffausblick
Webinar

Jetzt anmelden
 
 
 
 
 
Terminübersicht
 
 
Alle Termine im Überblick!
 
Klicken Sie hier, um keine wichtigen Termine
zu verpassen!
 
  Zur Terminübersicht  
 
 
 
 
Börsenkalender
 
Wichtige Termine in der Handelswoche vom 28.09.2022 bis zum 30.09.2022
 
 
  Mi, 28.09.2022
08:00 Uhr

  DE, GfK Konsumklima Deutschland (Okt)

 
 
 
  Mi, 28.09.2022
14:30 Uhr

  US, Warenhandelsbilanz USA (Aug)
US, Einzelhandelsbestände ohne Fahrzeuge (Aug)

 
 
 
  Mi, 28.09.2022
16:30 Uhr

  US, Rohöllagerbestände

 
 
 
  Do, 29.09.2022
14:00 Uhr

  DE, Verbraucherpreisindex (VPI) Deutschland (Sep)

 
 
 
  Do, 29.09.2022
14:30 Uhr

  US, Bruttoinlandsprodukt (BIP) USA (Q2)
US, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe USA



 
 
 
  Do, 29.09.2022
19:00 Uhr

  EU, EZB-Mitglied Lane spricht

 
 
 
  Do, 29.09.2022


  Ausgewählte Quartalsabschlüsse aus Deutschland:
Hornbach Holding AG

 
 
 
  Do, 29.09.2022


  Ausgewählte Quartalsabschlüsse und Conference Calls aus USA:
Micron Technology Inc., Nike Inc.

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
01:50 Uhr

  JPY, Arbeitslosenquote Japan (Aug)
JPY, Industrieproduktion Japan (Aug)
JPY, Einzelhandelsumsätze Japan (Aug)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
03:30 Uhr

  CNY, Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes
Gewerbe China (Sep)
CNY, Einkaufsmanagerindex (EMI) Dienstleistungen
China (Sep)


 
 
 
  Fr, 30.09.2022
06:30 Uhr

  INR, Zinsentscheidung der RBI

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
08:00 Uhr

  GBP, Bruttoinlandsprodukt (BIP) Großbritannien

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
08:00 Uhr

  DE, Einzelhandelsumsätze Deutschland (Aug)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
09:55 Uhr

  DE, Veränderung der Arbeitslosigkeit Deutschland (Sep)
DE, Arbeitslosenquote Deutschland (Sep)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
11:00 Uhr

  EU, Verbraucherpreisindex (VPI) (Sep)
EU, Arbeitslosenquote (Sep)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
14:30 Uhr

  US, PCE-Kernrate Preisindex (Aug)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
15:35 Uhr

  US, Chicago Einkaufsmanagerindex (EMI) (Sep)

 
 
 
  Fr, 30.09.2022
16:00 Uhr

  US, Uni-Michigan: Verbrauchervertrauen (Sep)
US, Uni-Michigan: Konsumentenerwartungen (Sep)

 
 
 
 
 

 
* Stand: 28.09.2022. Emittentin: DZ BANK. Hinweis auf den Prospekt: Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de auf der entsprechenden Produktseite veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.
   
dzbank-derivate-News 76.2022
Für Anleger mit Erfahrung in Zertifikaten und Hebelprodukten
 
Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken. Dieser Newsletter ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und / oder Gesellschaftssitz und / oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieser Newsletter darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieser Newsletter ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Newsletters und stimmen nicht notwendigerweise mit denen dritter Parteien überein. Die DZ BANK oder die TraderFox GmbH hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK oder die TraderFox GmbH keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK oder die TraderFox GmbH übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und / oder Verwendung dieses Newsletters verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgespräches erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Newsletters. Die vollständigen Angaben zu den Wertpapieren oder Finanzinstrumenten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur Emittentin können dem jeweiligen Prospekt entnommen werden. Unsere Empfehlungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Da Trading-Empfehlungen stark auf kurzfristigen technischen Aspekten basieren, können sie auch im Widerspruch zu anderen Aussagen mit Empfehlungscharakter der DZ BANK oder der TraderFox GmbH stehen. Die Empfehlungen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Newsletters. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.
 
Impressum

Herausgeber
DZ BANK AG
Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main

Platz der Republik
60265 Frankfurt am Main
Telefon (0 69) 74 47-70 35
Telefax (0 69) 74 47-92 900
wertpapiere@dzbank.de

(Bitte keine unverlangte Werbung und keine Aufträge per E-Mail: Siehe Hinweise zur E-Mail-Kommunikation unter "Disclaimer".)

BLZ: 500 604 00
SWIFT-Code/BIC-Code: GENO DE FF

Vertreten durch den Vorstand
Uwe Fröhlich
(Co-Vorstandsvorsitzender)
Dr. Cornelius Riese
(Co-Vorstandsvorsitzender)
Souâd Benkredda
Uwe Berghaus
Dr. Christian Brauckmann
Ulrike Brouzi
Wolfgang Köhler
Michael Speth
Thomas Ullrich

Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Henning Deneke-Jöhrens

Sitz: Frankfurt, a. M, AG Frankfurt am Main, HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK unterliegt der Aufsicht durch die
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
sowie der Europäischen Zentralbank (EZB).
 
 
 
Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken
 
                                                         



Follow us f yt tw


wertpapiere@dzbank.de
Kundenservicetelefon: (069) 7447-7035
www.dzbank-derivate.de/faq

Sollten Sie an einem weiteren Bezug des Newsletters nicht interessiert sein, dann klicken Sie bitte hier.